Allgäu

Unseren Sommerurlaub 2017 verbringen wir im schönen Allgäu, genauer gesagt: in Füssen

Füssen ist den meisten sicherlich durch die beiden nahegelegenen Königsschlösser „Schloss Neuschwanstein“ und „Schloss Hohenschwangau“ bekannt. Mountainbikern bietet Füssen den besten Ausgangspunkt für schöne Touren. Egal, ob es an die schönen Seen gehen soll, oder in die Berge. Es ist für jeden etwas dabei, der viel Spaß mit Abwechslung kombinieren möchte.

Tour 1:
Aufs Geratewohl
Von unserer zentral gelegenen Wohnung fahren wir entlang der Bahnstrecke Stadtauswärts. Durch das Gewerbegebiet Nord gelangen wir an den schönen Hopfensee. Wir folgen dem Radweg am Seeufer bis zu einem Bootsverleih, bei dem wir gegenüberliegend rechts in das Wohngebiet einbiegen. Wir folgen dem Weg und dem teilweise knackigen Anstieg bis zur Burgruine Hopfen. Dort drehen wir eine kleine Runde im Wald und kommen schließlich wieder an das Ufer des Hopfensees.
Auf Radwegen entlang der Landstraße fahren wir wieder Richtung Füssen, vorbei am Schloss Hohenschwangau, der Talstation der Tegelbergbahn und hinauf zum Gruppengästehaus Adlerhorst in Schwangau. Von nun an geht es bergab zum Forggensee, welchen wir noch umrunden und schließlich zurück zu unserer Wohnung fahren.

Tour 2:
Dreiländereck
Über die Lechbrücke fahren wir an den Lechfällen vorbei in Richtung Reutte/Tirol. 50m hinter dem Elektrizitätswerk „Weißhaus“ fahren wir in einen links von der Straße abzweigenden unbefestigten Weg, in Richtung Pinswang. Wir folgen dem Schotterweg bergauf und nehmen auf der Anhöhe einen schmalen Pfad bergab, der uns im Verlauf nach Schluxen führt. In Höhe des Gasthof Schluxen treffen wir auf die „Via Claudia Augusta“. Wir biegen links ab und fahren leicht bergauf, bevor uns nach ca. 500m der anspruchsvolle Teil der Tour bevorsteht. Wir befahren den sonnigen Schotterweg des Südhangs weiter bergan und genießen in jeder Kehre den phantastischen Ausblick. Angekommen an einem Kruzifix folgt ein ca. 100m langer Fußweg zum Dreiländereck. Das Dreiländereck markiert um 1800 die die Grenzen des Hochstifts Augsburg, des Königreichs Bayern und der Grafschaft Tirol.
Wir genießen die Aussicht aus 1.200m Höhe auf Füssen und die Seen bei einer kleinen Rast. Unser Weg führt uns zurück durch das Schwangauer Gitter, entlang des Alpsees zum Schloss Hohenschwangau. Von dort rollen wir gemütlich auf dem Radweg neben der Landstraße zurück in unsere Unterkunft nach Füssen.

Tour 3:
Über die Königsschlösser zur Füssener Hütte
Unsere Route führt über die Lechbrücke zum Schloss Hohenschwangau, entlang des Alpsees in Richtung Pinswang nach Pflach. Am Gasthaus Bärenfalle in Musau geht der Forstweg ins Reintal ab und wir sind mitten im ersten Anstieg der Tour, der allerdings durch den schönen Blick in die Tannheimer Berge schnell vergessen wird. Wir fahren weiter bergauf, passieren die die Munsauer Alm, die Otto-Mayr-Hütte und kommen schließlich an der auf 1.550m Höhe gelegenen Füssener Hütte an.
Auf der Sonnenterasse lässt es sich gut aushalten und nette Gespräche mit anderen Mountainbikern und Wanderern führen. Ein letzter Blick auf die grandiosen Tannheimer Berge und wir begeben uns auf die lange Abfahrt hinunter ins Tal. Der Rückweg führt uns entlang des Lechs über die Ulrichsbrücke, den Lechfällen nach Füssen.

Tour 4:
Von Füssen zur Vilser Alm
Die Tour führt uns von Füssen durch das Faulenbacher Tal über die Vilser Scharte hinauf zum sechs Kilometer entfernten Alatsee nach Vils. Von Vils folgt der Anstieg entlang des Geopfades zur Vilser Alm.
Der Weg durch die Vilser Scharte ist durch steile Anstiege geprägt und auf Teilstücken nur für sehr geübte Mountainbiker befahrbar. Es besteht aber natürlich die Möglichkeit das Bike kurz zu schieben.
Leider spielt das Wetter nicht mit, so dass wir schon bald nach der Ankunft an der Vilser Alm den Rückweg auf umgekehrter Strecke antreten.

Tour 5:
Aufs Geratewohl
Unsere Route führt uns über die Lechbrücke durch Horn an den Forggensee über Waltenhofen zum Campingplatz Brunnen. Von dort fahren wir auf der Seestraße in Richtung B17. Diese passieren wir und rollen nun gemütlich neben dem Pöllat bis zur Tegelbergstraße und fahren nun scharf links in Richtung Gruppengästehaus Adlerhorst. An dessen Parkplatz biegen wir rechts ab und folgen dem Schotterweg bergauf. Der Weg führt weiter in einen steinigen, nicht befahrbaren Weg. Am Ende des Weges stoßen wir auf einen sehr gut ausgebauten Panoramaweg mit Blick auf Schloss Neuschwanstein. Dem Weg nach links folgend gelangt man zur Rohrkopfhütte. Da das letzte Teilstück aber erneut eine Tragepassage beinhaltet, entscheiden wir uns den Weg nach rechts zur Talstation der Tegelbergbahn zu nehmen.
Dort angekommen fahren wir weiter zum Schloss Neuschwanstein, schieben durch die „Touristenmassen“ und fahren weiter zum Schloss Hohenschwangau. Von dort nehmen wir wieder den Radweg entlang der Landstraße zurück nach Füssen.

Tour 6:
Beichelstein
Unsere letzte Tour führt uns wieder zum Hopfensee und über den steilen Anstieg hinauf zur Burgruine Hopfen.
Auf schönen Forstwegen befahren wir die abwechslungsreiche Strecke. Immer wieder können wir den wunderschönen Ausblick auf die Lechtaler, Allgäuer und Tannheimer Gipfel bewundern. Auf dem Senkeler Höhenzug durchfahren wir Viehweiden mit ihren Bewohnern. Zurück am Hopfensee gönnen wir uns noch eine kleine entspannte Pause, bevor wir gemütlich in Richtung Unterkunft rollen.

Unser Fazit:
Wir werden sicher wiederkommen, denn es gibt noch zu viele Wege die wir nicht abgeradelt haben.

Unser Dank:
Vielen Dank, liebe Heidrun und lieber Armin, dass ihr uns diese Erlebnisse möglich gemacht habt.

Impressionen: